Unterdrückung von Bremsenschwingungen durch bewusst eingebrachte Dämpfung

Prof. Dr. Volker Mehrmann (Berlin)
Prof. Dr.-Ing. Utz von Wagner (Berlin)

Motivation

Bremsenschwingungen sind ein typisches Beispiel für NVH- (Noise, Vibration, Harshness) Probleme bei Reibungsbremsen

Hierbei handelt es sich in der Regel um selbsterregte Schwingungen, bei deren Bekämpfung Dämpfung eine wesentliche Rolle spielt.

Häufig auftretendes Problem ist Bremsenquietschen:

  • Hochfrequentes Störgeräusch zwischen 1 kHz und 15 kHz
  • Mögliche Abhilfemaßnahme bei Selbsterregung: Erhöhung des Dämpfungsniveaus

Arbeitsprogramm

  • Experimentelle Untersuchungen an einer Trommelbremse
  • Modellbildung der Trommelbremse hinsichtlich Bremsenquietschen
  • Parameteridentifikation
  • Berücksichtigung von Dämpfungseffekten in numerischer Modellierung
  • Realisierung von Maßnahmen an Trommel und Bremsbacken
  • Experimentelle Erprobung modifizierter Komponenten und der Bremse
  • Geplante Kooperationen mit Teilprojekten TUHH und KIT

Wissenschaftliche Ziele

  • Untersuchung des Einflusses von Dämpfung auf Bremsenschwingungen mit dem Ziel Calm and Smooth.
  • Der Fokus liegt im zweiten Projektabschnitt auf Bremsgeräuschen bei Trommelbremsen und der Entwicklung von Gegenmaßnahmen. Gezielt eingebrachte Dissipation steht im Vordergrund.

Kontakt

Prof. Dr.-Ing. Utz von Wagner 
Institut für Mechanik
Fachgebiet Mechatronische Maschinendynamik
Technische Universität Berlin
Einsteinufer 5
10587 Berlin
Tel.: +49 030 314-21169
Fax: +49 030 314-21173
Email: utz.vonwagner@tu-berlin.de

Prof. Dr. Volker Mehrmann 
Institut für Mathematik
Fachgebiet Numerische Mathematik
Technische Universität Berlin
Straße des 17. Juni 136
10623 Berlin
Tel.: +49 030 314-25736
Fax: +49 030 314-79706
Emai: mehrmann@tu-berlin.de

Dominik Schmid, M.Sc.
Institut für Mechanik
Fachgebiet Mechatronische Maschinendynamik
Technische Universität Berlin
Einsteinufer 5
10587 Berlin
Tel.: +49 030 314-25277
Email: dominik.schmid@tu-berlin.de

Zum Seitenanfang